Jürgen

Geboren in Stuttgart lebt und wirkt Jürgen seit Ende der Achtziger Jahre in Südhessen im Raum Darmstadt.

Seit seiner Jugend spielt er Gitarre, er ist Autodidakt und entwickelte rasch seinen eigenen Stil. Musikalisch ist er geprägt vom Progressiv Rock der Siebziger Jahre, von Bands wie Genesis, Yes, Jethro Tull, Pink Floyd, Deep Purple – und von diversen Rock-, Blues- und Jazzgitarristen.

Als Jugendlicher war er als Kunstturner aktiv, engagierte sich in der Friedensbewegung und lebte eine zeitlang auf einem alternativen Bauernhof. Seine Kreativität drückt er nicht nur in der Musik sondern auch beim Malen und Zeichnen aus.

1996 war er Gründungsmitglied der Rockband THE RAISS. 1998 ging die Band zu Aufnahmen ins Studio, ein erwähnenswerter Auftritt war am 15. Mai 1999 im Kulturcafé in Groß-Gerau. Die Band bestand bis Ende 1999.

Seit dem Jahr 2000 macht Jürgen Solo-Projekte und produziert Alben, auf denen er oft alle Instrumente selbst spielt. Immer wieder lädt er Gastmusiker*innen ein, die den Sound seiner Aufnahmen erfrischen. Das erste Solo-Album erschien im Jahr 2002.

Mit einem Touch Melancholie, wie man sie von Bluesmusikern kennt, gräbt sich seine Musik nach und nach in unsere Gefühlswelt ein. Themen der Lieder sind die Menschen und das Leben – zumeist Situationen, Erfahrungen und Gefühle, die wir alle nachempfinden können.

Die deutschen und englischen Texte bieten manchmal unerwarteten Tiefgang und Lebensphilosophie inklusive. Beispiele hierfür sind JEDER SCHLAF EIN KLEINER TOD oder WIR PADDELN IN PFÜTZEN.

Neben seinen Musikproduktionen unterstützt Jürgen musikalische Projekte, bietet kreatives Coaching für ungeübte Songwriter*innen an und organisiert Workshops für Menschen, die Freude an Musik haben.

Ein andauerndes Projekt ist seit 2011 die musikalische Unterstützung des Kletterchors des Darmstädter Alpenvereins.

Er ist ein musikalischer ‚Selbermacher‘, was seinen Werken eine hohe Authentizität verleiht. Er schreibt Texte die ihn bewegen und Musik die ihn berührt, was er macht ist „100% Jürgen“. Dabei ist ihm das Feeling beim Hören der Musik wichtiger als sterile Perfektion beim Abmischen im Studio.

Momentan hat Jürgen keine Band, weshalb keine Konzerte und Auftritte auf dem Plan stehen. Doch wer weiß, vielleicht ist bald mal wieder seine Musik auf Bühnen zu hören.

Zur Startseite